Hier wird über alle aktuellen Ereignisse der Stammschule des BSZ 1 Leipzig in der Crednerstraße berichtet.

Einen tollen Erfolg konnten wieder unsere beiden Schulmannschaften im Volleyball (Frauen und Männer BSZ 1 Stammschule) verbuchen. Beim 13. Volleyballazubicup um den Pokal der Stadtwerke am 6. März 2019 in der Leipziger Ernst-Grube-Halle konnte die Männermannschaft souverän alle Spiele gewinnen (von 11 Mannschaften) und am Ende den Titel vom vorigen Jahr verteidigen und den Siegerpokal in den Händen halten. Auch unsere Frauenmannschaft gewann alle Spiele klar, nur im Halbfinalspiel unterlagen sie knapp mit einem Punkt der Frauenmannschaft vom BSZ Grimma. So konnten auch sie am Ende den Bronzepokal als Sieger des kleinen Finales (aus 8 Mannschaften) hochhalten. Damit dürfen die Männer am 2. April in der Muldentalhalle in Grimma beim Landesfinale um die Titelverteidigung im Sachsencup antreten und vielleicht bekommen auch die Frauen noch eine Wildcard. Dafür wünschen wir natürlich viel Erfolg...

 

Da war er nun: der Tag, den manche errechnen, ersehnen, erhoffen, aber auch fürchten.
Der 31.1.19 war keine Mischung aus allem für unseren Schulleiter, Herrn Heinke. Kein roter Teppich, aber dafür eine Bank - eine Sitzgelegenheit für die erholsame Zukunft- als Geschenk der Kollegen, personalisiert, gespickt mit präparierten Zutaten wie Kaffee, Kissen, Gutscheinen, Blumen und Bäumen: Ehre, wem Ehre gebührt! Azubis spielten, Kollegen und Lehrerchor sangen und Vorgesetzte redeten. So die Laudatio von Frau Kahnt und Herrn Wünschmann, der sich vor allem auf die weisen Worte von H. Hesses „Stufen“ verließ: „Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe/Bereit zum Abschied sein und Neubeginne [...]“; so der dreistimmige Chor, der stimmgewaltig das Abschieds-Ambiente schürte; so manch unterdrückte Träne; so viele gut gemeinte Wünsche, die einem Direktor galten, der faktisch sein ganzes Leben der Bildung widmete und nun gehen muss...
Ehre einem Chef, der seine Erfahrungen aus einer Zeit mitbrachte, in der es noch keine Handys, Computer oder Sushis gab, sondern Sozialismus, Skat und Rechenstäbe. Trotzdem (oder gerade deswegen?) ist aus ihm ein Schulleiter geworden, der fähig war, das größte Schulschiff in Sachsen zu steuern.
Er habe dabei Excel-Tabellen gerechnet, seine Meinung vertreten, 7654 Mails geschrieben, sich der Welt geöffnet, Portfolios verglichen, Fremdsprachen geleugnet, Erfahrungen gesammelt, lange Reden geschrieben, Konferenzen vorbereitet, Kaffee getrunken, über Probleme gegrübelt, Engagement betrieben, geflucht, gelacht, gelobt und geraucht.
Möge die Zukunft Ihnen hold sein, Herr Heinke.
Wir sind dankbar für diese Zeit mit Ihnen.

Im Namen aller vom BSZ 1
Birgit Feilhauer

Nach mehreren Wochen Vorbereitung war es am 06.02.2019 endlich soweit! Unser Kunstkurs hatte die wunderbare Aufgabe, Besuchern und Besucherinnen des Grassimuseums in der Wanderausstellung „Together- die neue Architektur der Gemeinschaft“ sachkundig zur Seite zu stehen. Unsere Aufgabe fokussierte sich dabei darauf, die zu Hauf vorhanden Informationen aufzubereiten und kompakt an die Interessenten weiterzugeben, Neugierige, die uns Löcher in den Bauch fragten, mit Antworten zufriedenzustellen sowie generell den Aufenthalt für jedermann zu einem Erfolg zu gestalten. Doch leichter gesagt als getan! Die Nervosität zu Beginn der Veranstaltung war deutlich zu spüren. Geduldig warteten wir bis zum offiziellen Beginn unseres Einsatzes.
Überpünktlich standen schon Schüler unseres BSZ1 im Foyer. Unbedingt wollten sie unsere Künste als Museumsführer begutachten und natürlich die Ausstellung sehen. „Wir fangen mit unseren an, das wird ein lockerer Einstieg “, hieß es. Als dann aber gefühlte 30 Mann vor uns standen, fühlte es sich gar nicht danach an! Trotz all dem haben wir unsere Aufgabe wie Helden in die Hand genommen und die eigene Aufregung mit Professionalität exzellent verborgen. Mit wahnsinnigem Erfolg! Wir bekamen am Ende nur positive Rückmeldung (nicht nur von schulischer Seite, sondern auch von den Besuchern).
Schneller als der Wind war der Tag auch leider schon vorbei. Mit stolzen Gesichtern verließen wir glorreichen sechs die Hallen des Grassimusems.
Laurin Sanllorente, VBWL 12E

Vollgepackte und teilweise noch schlafende Schüler standen ab um sechs an der Bushaltestelle am Hauptbahnhof um nach Meransen, ein Skigebiet in Norditalien umgeben vom Gitschberg, zu fahren. An besagtem 12.01.2019 um 7:00 Uhr stiegen diese 28 nun hoch motivierten Skihalbgötter der Jahrgangsstufe 12 des BSZ 1 in den Bus und fuhren in das siebentägige Winterabenteuer. Der Bus stand noch, da lief die erste Serie von Netflix auf den mobilen Endgeräten einiger Schüler schon auf Hochtouren. Die Busfahrt dauerte 12 quälende Stunden, doch die Gedanken an die Berge, den Schnee und die Sonne lenkten von den Schmerzen der Gesäße ab. Nach besagter zwölfstündiger Busfahrt kamen wir gegen 19 Uhr in Meransen an.

Hurra, wir sind wieder da! Vom 12.1. bis zum 18.1.2019 fuhren Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums, Tutoren und Sportlehrer für 7 Tage in die herrliche Gipfelwelt der Südtiroler Dolomiten nach Meransen an den Gitschberg zu ihrer Skikursfahrt. Hier schon mal einige Bildimpressionen von der herrlichen Landschaft.

 

Über die Erlebnisse auf und abseits der Pisten den Kurzfilm Skikursfahrt BSZ 1 - 2019 bei youtube suchen und schauen

und den Beitrag von Emilia und Lisa 

Ski- und Snowboardfahren im Wintertraumland der Südtiroler Dolomiten! 

lesen.

 

 

Berufsschule

Wirtschaft und Verwaltung

 

Partner der Ausbildungsbetriebe

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen