Lernen außer Haus

Bild: CUPPEDIA - Marcel Höse

Lernorte außerhalb des Schulgeländes bieten zusätzliche Möglichkeiten den Bildungs- und Erziehungsauftrag zu erfüllen. Durch das Lernen an anderen Orten wird besonders das handlungsorientierte und lebensnahe Lernen gefördert. Es schafft Raum für Begegnungen mit Kultur, Geschichte, Politik und Wirtschaft. 

 

 

Am 21.03.2019 besuchten die Klassen des BVJ und des BGJ eine Buchlesung im Rahmen der Leipziger Buchmesse. Der Schulsozialarbeiter Herr Kölling hatte in der Villa eine Lesung der Autorin Annette Herzog ausgesucht, die ihr Buch „Herzsturm-Sturmherz“ vorgestellt hat. Im Katalog der Buchmesse wurde es wie folgt beschrieben: „Ehrlich, einfühlsam, witzig: Eine sensationell gestaltete Graphic Novel über die erste Liebe“.

Und so war es auch.

Der Musik-Kurs war unterwegs. Orgelprojekt    Klanginstallation    Robert-und-Clara-Schumann-HausJohn Cage - Orgelprojekt - Halberstadt

Am Dienstag, dem 30.04. nach der Schule ging es los - nach ca. 1 1/2 Stunden standen wir vor der Kirche St. Burchardi. Jean-Pierre begann seinen Vortrag über John das Orgelprojekt Cage As SLow aS Possible“ - es geht über 639 Jahre und ist somit das längste Musikstück der Welt. Während des Vortrages gesellten sich zwei Besuchergruppen aus Köln und Erfurt hinzu und verfolgten den brillanten Vortrag genauso gebannt wie wir. Die Rückfahrt verlief ziemlich ruhig und verging schnell. Denn es war ein langer Tag. Der Ausflug war schön, aber auch anstrengend. Und wir waren dann auch alle froh wieder in Leipzig zu sein. Wir sind sehr dankbar, dass dieser Ausflug für uns möglich gemacht wurde. Er war sehr beeindruckend und hat die Fakten des Vortrags veranschaulicht. -  Lina BiesianczykErwin Stache – Klanginstallation - Etzoldsche SandgrubeAm Dienstag, 07.05.2019, zeigten Lina und Viktoria ihre Präsentation direkt oben auf auf dem Klangberg im Park an der Etzoldschen Sandgrube Berg, er liegt nur ein paar Minuten zu Fuß entfernt vom BSZ1.

Ein Hauch von Internationalität wehte am Freitag, den 17.05.2019 durch unser Klassenzimmer. Zu Gast war Herr Dr. Lutz Mükke, Diplom Journalist, Afrikanist, und ehemaliger wissenschaftlicher Direktor des Europäischen Instituts für Journalismus und Kommunikationsforschung in Leipzig. Thema der Veranstaltung waren das Handwerk des Journalismus im Allgemeinen und die Auslandsberichterstattung im Besonderen, ein Themenbereich, auf den sich unser Gast seit vielen Jahren spezialisiert. Der Einstieg in den Vormittag galt der Frage: „Wie und woher beziehen wir unsere Nachrichten?“ Nach einigen einführenden, grundlegenden Informationen zum „Berufsbild“ des Journalisten zeigte Mükke auf, wie sich der Journalismus durch die Digitalisierung geändert hat. Ein technischer Aspekt: „Als ich in den Beruf eingestiegen bin, habe ich die Fotos noch selbst in der Dunkelkammer entwickelt.“ Im zweiten Teil ging es dann um sein aktuelles Buch-Projekt. Der Journalist berichtete von den aktuellen Erfahrungen, die er als Reporter auf der Route von Algier durch die Sahara bis nach Lagos machte, welchen Problemen und Hindernissen er dort gegenüberstand und welchen Einfluss diese auf seine journalistische Arbeit nahmen. Natürlich beantwortete der Gast zwischendurch auch fleißig Fragen aus der Runde und zum Ende ließ er sich noch zu einem Gruppenfoto überreden.

Die Klasse IK18b dankt Herrn Mükke für interessante Einblicke aus erster Hand in die für Außenstehende oft schwer überschaubaren Mechanismen der journalistischen Arbeit.

Patrick Jilek, IK 18b (23.05.2019)

Dipl.-Ing. Uwe Jacobi gab Auskunft

Am 05.02.2019 hatten wir im Rahmen des OK-Unterrichts die Chance, eine andere Facette der Immobilienbranche näher kennenzulernen. In einer moderierten Gesprächsrunde beantwortete uns Dipl.-Ing. Uwe Jacobi jede noch so schwierige und detaillierte Frage zu seinem Beruf. Spannend war dabei, dass wir als angehende Immobilienkaufleute auch mal von einer anderen Seite auf unser eigenes Berufsfeld blicken konnten. Tatsächlich haben bisher nur die wenigsten von uns Kontakt zum Geschäftsfeld des Bauprojektmanagements oder waren direkt in Abläufe involviert. So gut wir uns mit Immobilien mittlerweile auch auskennen, so konnte Herr Jacobi uns zum genauen Prozess deren Entstehens doch noch so manches mit auf den Weg geben. Auch hat er uns mit Freude einige seiner aktuellen oder erst kürzlich erfolgreich abgeschlossenen Projekte geschildert. Dabei empfand er selbst insbesondere das Laborgewächshaus der Universität Leipzig in der Linnéstraße 1 als außergewöhnliche Herausforderung. Es sei ein unvergleichliches Projekt mit völlig neuen Gesichtspunkten gewesen, wie er sie bisher auch noch nicht gekannt habe. Damit konnte uns Herr Jacobi einen von unzähligen Belegen dafür nahebringen, dass auch nach langjähriger Tätigkeit im Immobiliengeschäft noch genügend Abwechslung und Herausforderung auf uns warten.
Magdalena Homilius, GW17 a
 

Nach mehreren Wochen Vorbereitung war es am 06.02.2019 endlich soweit! Unser Kunstkurs hatte die wunderbare Aufgabe, Besuchern und Besucherinnen des Grassimuseums in der Wanderausstellung „Together- die neue Architektur der Gemeinschaft“ sachkundig zur Seite zu stehen. Unsere Aufgabe fokussierte sich dabei darauf, die zu Hauf vorhanden Informationen aufzubereiten und kompakt an die Interessenten weiterzugeben, Neugierige, die uns Löcher in den Bauch fragten, mit Antworten zufriedenzustellen sowie generell den Aufenthalt für jedermann zu einem Erfolg zu gestalten. Doch leichter gesagt als getan! Die Nervosität zu Beginn der Veranstaltung war deutlich zu spüren. Geduldig warteten wir bis zum offiziellen Beginn unseres Einsatzes.

 

Berufliches Schulzentrum 1

der Stadt Leipzig

 

 

Schule gemeinsam erleben

Zum Seitenanfang
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).