Skikursfahrt der 12. Klassen BGy 2018

Hurra, wir sind wieder da! Cool Vom 6.1. bis zum 12.1.2018 fuhren Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums, Tutoren und Sportlehrer für 7 Tage in die herrliche Gipfelwelt der südtiroler Dolomiten nach Meransen an den Gitschberg zu ihrer Skikursfahrt. Hier schon mal einige Impressionen von der herrlichen Landschaft. 

Über die Erlebnisse auf und abseits der Pisten hier der Kurzfilm: Youtube: Skikursfahrt BSZ 1 - 2018  und zum Weiterlesen ein Erlebnisbericht...

Am 6 Januar 2018 kamen wir nach einer knapp 12stündigen Busfahrt im kleinen Ort Meransen (am Gitschberg, Südtirol) an, um dort unsere einwöchige Skikursfahrt zu beginnen. Sobald wir angekommen waren, wartete auf uns die erste Überraschung von vielen. Eine kleine Hütte direkt am Skigebiet nur für uns! Unsere Vorfreude auf den nächsten Tag stieg also immer weiter.

So ging es am Sonntag direkt los, denn wir konnten es kaum erwarten den Gitschberg mit Ski oder Snowboard runter zufahren. Wir wurden dazu vorher natürlich in Gruppen aufgeteilt: 2 Anfänger-, eine Fortgeschrittene- und eine Profi-Gruppe. Die ersten beiden Tage (Sonntag und Montag) sind wir den ganzen Tag Ski gefahren und konnten uns dann, ab dem späten Nachmittag, selber beschäftigen. Die meiste Zeit wurden dabei am Abend kleine Gesellschaftsspiele wie Romme gespielt, die uns mitunter auch zu einem eingespielten Team gemacht haben. Das Wetter war diese beiden Tag relativ gut, wobei zwar nicht die Sonne geschienen hat, es dafür aber auch nicht nebelig war. Somit hat das Skifahren umso mehr Freude gemacht.

Leider musste es dann dafür am Dienstag so sehr schneien, dass wir gar nicht auf die Piste konnten und uns somit selber in unserer Hütte beschäftigen mussten. Damit wir wenigstens einmal an diesem Tag aus dem Haus kamen, haben sich die meisten dazu entschieden, schwimmen zu gehen. Im nahe gelegenen Dorf gab es dazu eine geeignete Schwimmhalle, die sogar mit einer Sauna ausgestattet war. Ein tolles Erlebnis für diesen traurigen Nachmittag.

Die nächste Überraschung folgte allerdings schon am Abend! Die Lehrer hatten für uns bei einem Bergfest eine Rodelbahn aufgebaut, um bei einem Rodelwettbewerb den besten Rodler zu finden. Eine gute Idee und ein absoluter Höhepunkt auf unserer Skikursfahrt. Die Sieger vom Wettbewerb wurden später dann beim Abschlussabend bekannt gegeben. Nachdem der Rodelwettbewerb beendet war, gaben die Lehrer eine Runde Glühwein für alle aus, welcher uns dann so sehr aufwärmte, dass ein paar sogar noch einen Schneemann bauten.

Der darauffolgende Tag (Mittwoch) war, durch den großen Schneefall vom Vortag, noch sehr nebelig, so dass wir nur bis kurz nach dem Mittag Ski fahren durften. Wir ließen uns jedoch den Spaß an der Freude nicht nehmen, und somit machten wir noch das Beste was ging aus diesem Tag.

Leider war dann der Donnerstag auch schon unser letzter Tag, aber dafür auch der Beste! Es war das absolute Traumwetter, was man sich hätte wünschen können. Die Sonne schien und bei unserem letzten Wettbewerb im Slalom, waren alle sehr gut drauf. Der Slalomwettbewerb wurde in den Gruppen durchgeführt. Das heißt alle Anfänger gegeneinander und alle Fortgeschrittenen beziehungsweise Profis auch gegeneinander. Die Sieger wurden am Abend bekannt gegeben. Den Nachmittag fuhren wir dann noch so lange es möglich war Ski und ich muss sagen, selbst die Skianfänger, die vorher noch nie auf Skiern standen, konnten am Ende ziemlich gut Ski fahren.

Nach unserer letzten Abfahrt kehrten wir zur Hütte zurück, da wir den Abschlussabend vorbereiten mussten, unseren letzten Höhepunkt der Skikurfahrt.

An diesem Abend sollte jeder Tisch einen Programmpunkt durchführen. (mit „jeder Tisch“ sind die Essenstische gemeint, da an den 4 Tischen zum Frühstück und Abendessen, immer die gleiche Sitzordnung herrschte.) Zusätzlich haben die Lehrer auch noch eine Witzige Showeinlage zum Abend beigetragen, die so genannte Göttertaufe. Eine gute und originelle Idee, bei der ein paar von uns zu, wie der Name schon sagt, Göttern getauft wurden. Diejenigen bekamen sogar ihre eigenen Götternamen! Die Programmpunkte der 4 anderen Tische waren 3 kleine Spiele und eine Tanzeinlage.

Nachdem alle Tische ihr Programm durchgeführt hatten, feierten wir noch ein bisschen, um dann gemütlich schlafen zu gehen, da wir am nächsten Tag schon sehr früh zur Abreise aufstehen mussten.

Alles in allem eine sehr gelungene Kursfahrt mit tollen Höhepunkten und viel Spaß, die ich auf keinen Fall missen möchte!

Michelle Sarah Herzog (EBBD Kurs 12)

Zum Anfang